LITHIUMELEMENT der Langlebigkeit Teil 1 – Wirkmechanismus

Lithiumverbindungen sind seit Jahren die beliebtesten Stimmungsstabilisatoren. Lithium wurde erstmals im neunzehnten Jahrhundert pharmakologisch verwendet und ist dafür bekannt, eine prophylaktische Wirkung auf wiederkehrende Depressionen zu haben. Nach der Entdeckung der antimanischen Wirkungen von Lithium wird es seit mehr als sechzig Jahren zur Behandlung der bipolaren Störung (ChAD) sowohl in der akuten als auch in

Die Wirkung von Lithium auf das Zentralnervensystem – wie man mit einer Depression umgehen kann

Lithiumsalze sind heutzutage eines der ältesten erhältlichen Psychopharmaka. Zahlreiche Studien haben ihre Wirkung in der Psychopharmakotherapie bestätigt, insbesondere in Bezug auf die Behandlung und Prävention von bipolaren Störungen (bipolare affektive Störung – BAS, auch als Störungen des Gemütszustandes oder manisch depressive Erkrankung bezeichnet, charakterisiert sich durch depressive Stimmungsschwankungen/Manie/Hypomanie oder Phasen von unterschiedlichen Grundstimmungen).