Nicht nur ein wichtiges Element für Diabetiker CHROM – ein lebenswichtiges Bioelement

Chrom

Chrom ist ein chemisches Element, das 1797 vom französischen Chemieprofessor Louis Nicolas Vauquelin entdeckt wurde. Es gehört zur Gruppe der Übergangsmetalle, und sein Name leitet sich vom griechischen Wort „Farbe“ ab, da es je nach Oxidationsgrad Verbindungen von unterschiedlichen Farben bildet. Für den menschlichen Körper ist Chrom der Oxidationsstufe III wichtig.

Chrom der Oxidationsstufe III ist für die menschliche Gesundheit und eine gute körperliche und geistige Verfassung von besonderer Bedeutung. Andere Chromverbindungen, insbesondere der Stufe VI, wirken sich auf lebende Organismen schädlich aus: Sie sind toxisch, erbgutverändernd und tragen zur Bildung von Tumoren bei.

Chrom III ist ein sehr wichtiges Element, das sich aktiv auf unsere Gesundheit auswirkt. Es gehört zur Gruppe der Bioelemente, d. h. Mineralstoffe, die im Körper in einer Menge von über 0,01% vorhanden sind, wie beispielsweise Kalzium, Magnesium, Phosphor, Chrom und Schwefel. Bioelemente haben im Körper viele wichtige regulatorische, strukturelle und übertragende Funktionen – daher sind sie so lebenswichtig.

Es wurde festgestellt, dass im Körper eines Erwachsenen nicht mehr als 6 mg Chrom vorhanden sind. Dennoch ist seine Anwesenheit in vielen Stoffwechselprozessen unabdingbar. Eine der wichtigsten Aufgaben von Chrom ist die Beteiligung am Glukosestoffwechsel. Dieses Element regt die Pankreaszellen zur Insulinproduktion an und ist aktiv am Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen beteiligt. Darüber hinaus senkt es den Spiegel des schlechten Cholesterins (LDL) im Blut und erhöht den Spiegel des guten Cholesterins (HDL).

Das dreiwertige Chrom schützt Blutgefäße und andere Körpergewebe. Es regt den Transport von Glukose und Aminosäuren zu den Muskelzellen an und hemmt die Wirkung von katabolen Enzymen. Es ist zudem Bestandteil einiger Enzyme, beispielsweise von Trypsin. Es unterstützt auch den Aufbau von Muskelgewebe und verbessert die Muskelkraft.

Chrom

Durch die Beteiligung von Insulin am Stoffwechsel ist Chrom für Diabetiker und ältere Menschen, die häufig unter einem Mangel leiden, besonders wichtig. Es ist ein wichtiger Bestandteil des Glukosetoleranzfaktors GTF (Glucose Tolerance Factor), einer in der Leber hergestellten chemischen Substanz, die beim Anstieg von Glukose oder Insulin ins Blut freigesetzt wird. Die Wirkung von Chrom vermindert den Appetit auf Süßigkeiten und das Hungergefühl, was besonders bei Übergewichtigen oder Personen, die eine Diät machen, wichtig ist.

Eine ausgewogene Ernährung versorgt den Körper normalerweise mit der richtigen Menge an Chrom. Eine schlecht ausgewogene, monotone Ernährung mit stark verarbeiteten Produkten kann jedoch zum Chrommangel führen.

Die Haarmineralanalyse ist eine Untersuchung, die die im Körper vorhandene Menge der einzelnen Elemente genau festlegt. Die EHA-Untersuchung informiert uns, ob die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die u.a. Chrom enthalten, notwendig ist und ob in unserem Körper schädliche Substanzen, wie Schwermetalle, auftreten.

Wahlen Sie das passende Set

Die Haarmineralanalyse zeigt uns auch die synergistischen und antagonistischen Verhältnisse zwischen den einzelnen Elementen in unserem Körper. Die synergistische Wirkung findet insbesondere auf metabolischer Ebene statt. Sie besteht darin, dass die entsprechende Versorgung des Körpers mit einem Element eine bessere Absorption (Metabolisierung) eines anderen Elements zur Folge hat. Im Gegensatz dazu besteht die antagonistische Wirkung darin, dass eine übermäßige Aufnahme eines Elements sich negativ auf die Absorption eines anderen Elements auswirken kann. Beispiel: Im Körper liegt ein hoher Kalziumgehalt vor, beispielsweise aufgrund einer hohen Aufnahme mit der Nahrung oder durch Nahrungsergänzung. Ein Überschuss an Kalzium beeinträchtigt die intestinale Absorption von Zink. Ein Zinkmangel wirkt sich wiederum auf die übermäßige Absorption von Kupfer aus, was durch seine toxische Form zur Vergiftung des Körpers führen kann. Aufgrund ähnlicher Symptome wird eine solche Vergiftung häufig mit einem Eisenmangel gleichgesetzt und führt zur Verschlechterung der Blutwerte.

Die Einnahme von zu großen Mengen an Chrom kann zu Vergiftungen führen. Daher sind bei einer Supplementierung die Anweisungen des Herstellers in der Packungsbeilage oder auf der Packung zu beachten.

Elżbieta Rymar, Ważny nie tylko dla diabetyków chrom – biopierwiastek niezbędny do życia, [Übers.:Nicht nur ein wichtiges Element für Diabetiker CHROM – ein lebenswichtiges Bioelement] DietPoint, 1(2)/2019, s. 41-42.