Die Unfruchtbarkeit besiegen

Unfruchtbarkeit ist heutzutage nicht nur ein Problem einer jeden sechsten Frau, sondern betrifft auch jeden sechsten Mann. Es wird angenommen, dass dieses Problem das Resultat einer langfristigen Unterernährung, Stress, Vergiftungen und chronischer Infektionen ist. Während eine Kombination dieser Faktoren bei Männern zu einer geringeren Anzahl von Spermien führen kann sowie ihre Lebensdauer erheblich verkürzt, so können Störungen des weiblichen Eisprungs auch durch andere Faktoren verursacht werden. Dies sind Verwachsungen der Eileiter, Myome, Endometriose, bakterielle Infektionen (Chlamydien) als die häufigsten Ursachen für die Unfruchtbarkeit. Die Dominanz von Östrogen in unserer Umwelt (Xenoöstrogen d.h. Derivate von Erdöl, Pestizide, Schwermetalle) ist die wichtigste und alles indizierende Ursache. Ihre zerstörerische Wirkung auf das endokrine System spiegelt sich in den zunehmend aufgezeichneten Fällen von Unfruchtbarkeit, Früh- und Fehlgeburten wieder. Ein weiterer wichtiger Faktor ist ihre Wirkung auf die Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse. Diese Störungen der Schilddrüsenfunktion sind der Anfang von allem anderen. Langjährige Beobachtungen von Männern und Frauen mit Unfruchtbarkeitsproblemen haben eine konstante Regelmäßigkeit erwiesen: Je größer die Belastung mit Schwermetallen (Quecksilber, Blei, Aluminium), je größer das Missverhältnis zwischen den einzelnen Mineralien (Natrium / Kalium, Zink / Kupfer, Calcium / Magnesium, Calcium / Kalium, Eisen / Kupfer) desto schwieriger ist es, schwanger zu werden. In Anbetracht der Tatsache, dass Mineralstoffe die Hormonproduktion einleiten und die Gesundheit der Schilddrüse bestimmen, ist es wichtig, ihr gegenseitiges Verhältniss zu überprüfen, indem Sie weiches Gewebe – wie das Haar, untersuchen lassen. Als Beispiel löst Kupfer die Produktion von Östrogen, Zink die des Progesterons und Selen der Schilddrüsenhormone aus.  
Wenn die Entscheidung getroffen wird, schwanger zu werden, sollte man sich auch bewusst sein, welch enorme Belastung die Schwangerschaft für den Körper der Frau ist. Ärzte und Wissenschaftler, die sich mit dem Problem der Unfruchtbarkeit in Bezug auf die biochemischen Störungen beschäftigen, empfehlen, das Niveau von Mineralien, einschließlich Elektrolyte zu bewerten und auszugleichen, bevor die Frau sich entscheidet, schwanger zu werden. Als Ergebnis wird das Risiko von gesundheitlichen Problemen während der Schwangerschaft verringert und die Chancen für die Geburt eines gesunden Kindes erhöht. Es ist deshalb offensichtlich, dass vor der Schwangerschaft das Niveau der Elemente im Körper kontrolliert werden sollte. Ein Bluttest kann in diesem Fall kein zuverlässiges Bild geben, denn mit jedem Atemzug, jedem Schluck oder jedem Bissen, der verzehrt wird, ändert sich die Biochemie des Blutes. Daher ist es notwendig, dass die Untersuchung des Gehaltes der einzelnen Elemente im Weichgewebe, wie das Haar, durchgeführt wird. Wenn die Konzentrationen der folgenden Elektrolyten niedriger als der angegebene Wert sind, sollten diese vor der Schwangerschaft unbedingt ausgeglichen werden. Andernfalls sollte die Entscheidung über einer Schwangerschaft verschoben werden bis zum Zeitpunkt der Optimierung. Das gleiche gilt auch für andere Elemente, z. B. Zink, Kupfer und Selen, die am Schwangerschaftssprozess direkt beteiligt sind.
  • Natrium – 250 ppm
  • Magnesium – 60 ppm
  • Calcium – 400 ppm
  • Kalium – 100 ppm
Bei der Durchführung der Haarmineralanalyse untersuchen wir das Weichgewebe, was uns den biochemischen Zustand von Zellen genau definieren lässt. Auf dieser Grundlage empfehlen wir der unfruchtbaren Frau oder dem unfruchtbaren Mann ein individuelles Programm zur Ernährung und Nahrungsergänzung mit den Nährstoffen, die tatsächlich fehlen. Diese Studie erlaubt uns auch, die Art und die Höhe der Belastung mit Schwermetallen zu bestimmen, die oft eine Ursache für Unfruchtbarkeit sind.