Der Gehalt an Zink und Kupfer im Haar von Kindern mit Nahrungsmittelallergien

Analiza pierwiastkowa włosa a alergia pokarmowa u dzieci

Im Jahr 2004 hat die Zeitschrift „Nowa Pediatria“ eine Studie veröffentlicht, die durch die Ärzte: Janina Piotrowska-Jastrzębska, Maria Jolanta Piotrowska-Depta, Maria Borawska, Maciej Kaczmarski, Renata Markiewicz und Katarzyna Hukałowicz durchgeführt und ausgewertet wurde. Diese zeigt, dass „in den Haaren von Kindern mit einer Allergie, der Kupfergehalt höher und der Zinkgehalt niedriger ist als bei der Kontrollgruppe“. Laut dem Zeitschriftartikel wurde „eine Gruppe von 42 Kindern im Alter von zwei Monaten bis drei Jahren untersucht, wobei der durchschnittliche Alter 15 Monaten betrug. Je nach Art des klinischen Krankheitsbildes wurden die Kinder in drei Gruppen unterteilt. Gruppe I – mit einer Dominanz der Symptome dermatologischer Art (24), Gruppe II – überwiegend gastrointestinale Symptome (12), Gruppe III – überwiegend Allergie-Symptome des Atmungsapparates (6). Die Kontrollgruppe bestand aus 31 gesunden Kindern im gleichen Alter. Der Gehalt an Spurenelementen im Haar der Kinder wurde mit Hilfe der Atomabsorptionsspektroskopie bestimmt.“
Es ist bekannt, dass eine Lebensmittelallergie die häufigste und erste Manifestation einer allergischen Erkrankung ist und zunehmend schon im Entwicklungsalter erscheint. Oft kann eine Lebensmittelallergie im Kindesalter ein Vorbote der späteren allergischen Erkrankungen im Erwachsenenalter sein. Es ist daher wichtig, schädliche Lebensmittel so früh wie möglich aus der Ernährung zu entfernen und mit solchen Nähstoffen zu ersetzen, die bei einer Allergie oft mangeln. Dazu gehören ungesättigte Fettsäuren und Spurenelemente. Doch woher sollen wir wissen, welche Nährstoffe dem Kind fehlen?

Wie die Autoren der Studie bereits zu Recht beobachtet haben: „Die Bestimmung von solchen Spurenelementen wie: Zink, Kupfer, Mangan, Selen und anderen, bei Kinder mit Lebensmittelallergien gehört nicht zu den Routineuntersuchungen und wird in der klinischen oder ambulanten Versorgung nur selten eingesetzt. Daher ist die Kenntnis des Gehaltes an Spurenelementen bei Kindern mit allergischen Erkrankungen unzureichend.“

An dieser Stelle ist die Nützlichkeit der EHA-Haarmineralanalyse zu erwähnen und zu betonen, die mit viel höherer Genauigkeit als Blut- und Urinuntersuchung nicht nur den Gehalt an Zink und Kupfer, sondern auch anderen für die ordnungsgemäße Funktion des Körpers unentbehrlichen Mineralstoffen bestimmt. Was wichtig ist, sie beschreibt auch die Verhältnisse der lebenswichtigen Elementen-Paare, die bei der Bestimmung des Gesundheitszustands wichtig sind. Die Legitimität der Durchführung der EHA-Haarmineralanalyse ist umso mehr gerechtfertigt, wenn wir in dem Artikel weiter lesen: „Der chronische klinische Verlauf der Nahrungsmittelallergie, ihre Manifestation auf der Organebene sowie eine Therapie mit Eliminationsdiät schafft die Notwendigkeit einer besonderen Beurteilung des Ernährungszustands dieser Patienten. Dies bezieht sich auch auf eine objektive Analyse der Mineralstoffressourcen, einschließlich des Gehaltes an Spurenelementen bei diesen Patienten. “

Die EHA-Untersuchung ermöglicht die Ermittlung von spezifischen Nährstoffmängeln bei Kindern mit Nahrungsmittelallergien und die Wahl der entsprechenden adjuvanten Therapie. Dies ist sehr wichtig, da diese Kinder anfälliger für das Auftreten von Nährstoffmängeln sind. Genau aus diesem Grund muss ihre Diät genauer kontrolliert und Auswahl der Speisen präziser werden als bei gesunden Kindern. Es ist viel einfacher, dieser Aufgabe gut nachzukommen, wenn man „eine Anweisung“ in der Hand hat, die die EHA-Haarmineralanalyse zweifellos liefert.
Zink und Kupfer sind wichtige Mikroelemente, die in immunologischen und entzündlichen Reaktionen teilnehmen und dadurch den Verlauf von allergischen Erkrankungen beeinflussen können. Ihre Rolle ist besonders in den ersten Lebensjahren eines Kindes wichtig, wenn intensive Wachstums- und Entwicklungsprozesse stattfinden. Was passiert, wenn diese wertvollen Mineralien nicht vorhanden sind? So die Autoren der Studie: „Ein Zinkmangel manifestiert sich als Störungen innerhalb der verschiedenen Organe und Systeme. Er kann die Wachstumsprozesse des Kindes hemmen, Skelettreife und Pubertät verzögern, Anämie, Beeinträchtigung der Funktion des Nervensystems, Sehstörungen in der Finsternis, Appetitlosigkeit, Störung des Geschmackssinn, pathologische Symptome in der Haut sowie Anfälligkeit auf Infektionen (vor allem Pilze) hervorrufen. Ein Zinkmangel führt zu einer Schwächung der Immunprozesse durch Hemmung der Synthese von Immunglobulinen (A, F, G) und Lymphozytenproliferation. Es ist erwiesen, dass das Abstillen und eine unzureichende Zufuhr von Zink in der Ernährung eines Säuglings/Kindes zur Atrophie des Thymus, Infektanfälligkeit und das Auftreten von allergischen Hauterscheinungen führen kann. Dank seiner Konkurrenzwirkung im Bezug auf solche Schwermetalle wie Blei, Cadmium bietet Zink die volle Schutzfunktion im Falle von umweltbedingter Aussetzung auf diese toxischen Elemente. Die Bestätigung dieser These sind Studien, die erweisen, dass eine erhöhte Aufnahme von Zink die Aufnahme von Blei hemmt. Kupfer nimmt an dem Prozess der Erythropoese teil durch die Bildung von Häm und Reifung von Erythroblasten; es wirkt sich auch auf die Bildung von Thrombozyten. Das Vorhandensein von Kupfer ist auch wichtig bei der Bildung von Myelin, in dem Prozess der Osteogenese, der Synthese von Kollagen und Elastin sowie den Immunprozessen.“

DAS MATERIAL UND DIE METHODE

Wie bereits erwähnt: „Die Studie wurde unter 42 Kindern (29 Mädchen und 13 Jungen) mit verschiedenen klinischen Formen der Lebensmittelallergie durchgeführt. In der Anfangsphase der Erkrankung wurden 3-4-Centimer lange Abschnitte des Haares entnommen – an der Kopfhaut abgeschnitten. (…) Die Kontrollgruppe bestand aus 31 gesunden Kindern der gleichen Altersgruppe.”

ERGEBNISSE UND ERLÄUTERUNG

Die Autoren haben unter anderem gezeigt:. „dass der durchschnittliche Zinkgehalt im Haar von Kindern mit Lebensmittelallergie leicht niedriger ist als der vergleichbarer Wert bei gesunden Kindern. (Tab. 1)“ Im Fall von Kupfer “ wurde ein signifikant höherer durchschnittliche Kupfergehalt im Haar von Kindern mit Lebensmittelallergie gegenüber der Kontrollgruppe erwiesen (Tab. 2).“

Die Ergebnisse der Studie haben auch gezeigt, dass bei jeder Form der klinischen Lebensmittelallergie (in der Gruppe I – mit einer Dominanz der Hautsymptome, in der Gruppe II – mit einer Dominanz der gastrointestinalen Symptome und in Gruppe III – mit einer Dominanz von Symptomen der Atemwege) waren Kinder, in deren Haar ein bedeutender Mangel von Zink festgestellt wurde. (Tab. 4)

Wenn es um Kupfer geht: „Der niedrigste Durchschnittswert von Kupfer wurde bei Kindern festgestellt, die allergische Symptome hauptsächlich im Magen-Darm-Trakt manifestiert haben. In dieser Gruppe wurde gleichzeitig der höchste Durchschnittswert von Zink festgestellt.“

Wybierz zestaw idealny dla siebie


Wie die Autoren des Artikels ihre Forschung zusammenfassten: „die niedrigen Werte an Zink und erhöhten Werte an Kupfer in den Haaren von Kindern mit Allergien stellen eine Bestätigung der von anderen Autoren erzielten Ergebnisse dar. Di Toro und sein Team haben signifikant niedrigere Werte von Zink im Haar von Kindern mit allergischen Erkrankungen im Vergleich zu gesunden Probanden gezeigt, während der Kupfergehalt bei diesen Patienten signifikant höher war als bei gesunden Probanden. Ähnliche Schlussfolgerungen umfassen die Arbeiten von David und Goldey. Die Arbeit von Hambridge zeigt, dass 35% der Kinder mit allergischen Erkrankungen einen reduzierten Zinkgehalt in den Haaren aufweisen. Forschungen zu diesem Thema in der Bevölkerung der polnischen Kinder haben Krośniak und sein Team durchgeführt. Sie haben 98 Kinder im Schulalter untersucht und einen geringeren Zinkgehalt im Haar von Kindern mit allergischen Erkrankungen im Vergleich zu gesunden Kindern festgestellt. (…) Auch Di Toro, Sinha und Gabrieli haben einen höheren Kupfergehalt im Haar von Kindern mit allergischen Erkrankungen im Vergleich zu gesunden Probanden beobachtet. Italienische Forscher weisen auf einen deutlich höheren Kupfergehalt sowohl im Haar von Kindern mit Asthma sowie atopischen Dermatitis im Vergleich zu gesunden Kindern.“

Sollte man die EHA-Untersuchung durchführen lassen?

Wie die Ergebnisse der Studien zeigen, lohnt es sich:

„Die Ergebnisse der selbst durchgeführten Untersuchungen stellen die Neigung zum Zinkmangel bei Kindern mit allergischen Erkrankungen bereits im Anfangsstadium der Krankheit da und zeigen eine Notwendigkeit zur Überwachung der Ressourcen von Mikronährstoffen bei diesen Kindern. Dies ermöglicht die Früherkennung der Engpässe und deren Korrektur durch Ergänzung der therapeutischen Eliminationsdiät mit gezielter Substitution dieser Mikronährstoffe.“

Quellen:

Janina Piotrowska-Jastrzębska, Maria Jolanta Piotrowska-Depta, Maria Borawska, Maciej Kaczmarski, Renata Markiewicz, Katarzyna Hukałowicz, Ocena zawartości cynku i miedzi we włosach dzieci z różną manifestacją kliniczną alergii pokarmowej, „Nowa Pediatria”, 2004 : 8, nr 1 z. 35, s. 13-17.